So beeinflusst du deine Leistung durch Luzides Träumen

Unterbewusst trainieren und dadurch die Leistung steigern? Was sich wie ein Wunschtraum anhört, kann durch Luzides Träumen wahr werden. Das steckt dahinter und so funktioniert es.

Fliegen können, absolute Bestleistungen erbringen oder perfekte Reden vor Massen halten – im Wunschtraum ist alles möglich! Und genau hier setzt das Luzide Träumen an: Du träumst aktiv den Zustand herbei, den du dir wünschst.

Bekannt ist diese Methode unter der Bezeichnung Luzides Träumen, durch das du deinen Traum in einen Klartraum veränderst. Damit kannst du im Schlaf trainieren, fühlst dich wahrscheinlich am nächsten Tag fitter und dank des Wunschtraumes glücklicher.

Wozu das sinnvoll ist?

Diese Art, den nächtlichen Schlaf zu gestalten, nutzen viele Menschen, die ihre Leistung verbessern möchten oder Ängste abbauen:

  • Spitzensportler, die noch im Schlaf Bewegungsabläufe trainieren.
  • Menschen, die unter Albträume leiden, können mithilfe der Klarträume wieder besser schlafen.
  • Versagensängste können abgebaut werden. Du lernst im Traum vor anderen zu sprechen.
  • Als Therapiebegleitung wird Luzides Träumen teilweise eingesetzt – aber bitte nur in Absprache mit dem Arzt!
  • Selbstvertrauen kannst du mit klarträumen aufbauen, indem du den Ton im Traum angibst.

Es dauert einige Zeit bis die Technik des luziden Träumens erlernt ist und nicht immer gelingt die Steuerung der Träume problemlos. Doch es lohnt sich, es auszuprobieren!

Übrigens gibt es hin und wieder Klarträume, die zufällig entstehen. Du weißt, dass du einen hattest, wenn du aufwachst und nicht sicher bist, ob du gerade wirklich geträumt hast oder wach warst.

 

So funktioniert Luzides Träumen

Um Klarträume herbeizuführen, brauchst du viel Geduld und viel Übung. Die größte Chance auf bewusst erlebte Träume haben Anfänger kurz nach der Einschlafphase. Hier wird als Vorbereitung das Unterbewusstsein trainiert, wach zu bleiben, obwohl der Körper in eine absolute Entspannung fällt.

Gleichzeitig ist es wichtig, dass du im Klartraum einen Realitäts-Check machst. Du musst dich bewusst fragen, ob du schläfst oder wach bist. Damit minimierst du die Gefahr, dass du verwirrt aufwachst und dich in Gedankengängen verhängst.

Geübte Klarträumer erleben die bewussten Träume nach der Einschlafphase, meistens in der REM-Schlafphase. Luzid träumen funktioniert leider nicht jede Nacht. Selbst Profis können nur wenige Male im Monat bewusst ihre Träume beeinflussen.

Luzides Träumen lernen

Klarträumen kannst du auf verschiedene Arten lernen. Als wichtigste Voraussetzung für die Übung ist die mentale Fähigkeit, sich wie in einer Meditation auf dein Bewusstsein einzulassen. Das kann leicht erlernt werden und hilft für das Luzide Träumen.

Lernen kannst du das bewusste Träumen unter anderem so:

  • Beschäftige dich mit deinen Träumen. Am besten führst du ein Traumtagebuch und setzt dich mit den Träumen auseinander. Wichtig ist dabei nicht nur, was du geträumt hast, sondern auch welche Empfindungen du dabei hattest.
  • Übe im halbwachen Zustand den Realitäts-Check.
  • Versuche am Abend Rituale einzuführen, um gut einzuschlafen. Dazu gehören unter anderem eine gute Schlafhygiene, gesundes Essen vor dem Schlafengehen, kein Alkohol. Auch auf dein Handy oder den Fernseher solltest du vor dem Schlafen verzichten.
  • Nimm dir vor dem Einschlafen konkret vor, sich an den Traum zu erinnern. Keine Sorge, das klappt nicht beim ersten Mal und braucht etwas Zeit.

Leistungen mit Klarträumen optimieren

Luzid träumen ist die optimale Ergänzung zu deinem Training. Während du im wachen Zustand vor allem Kraft und Ausdauer trainierst, übst du in Klarträumen Techniken und Abläufe. Diese verankern sich in deinem Unterbewusstsein und können deshalb einfacher abgerufen werden. Das gilt auch für mentale Fähigkeiten, die du für deinen Job oder den Sport benötigst.

Quelle: So beeinflusst du deine Leistung durch Luzides Träumen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.